Kostenloser Versand für Bestellungen über 100 €

KOSTENLOSE RÜCKGABE

AKU-Botschafter

Lorenzo Cerri

Alpenführer

Ich bin Lorenzo Cerri , ich übe den Beruf des Bergführers mit Leidenschaft aus und versuche, Routen vorzuschlagen, die sich von den üblichen überfüllten Zielen unterscheiden.
Meine große Leidenschaft gilt dem Abenteuer, der Suche nach den noch wilden Aspekten der Berge und der Erde und das bringt mich dazu, die Liebe zum Entdecken mit meinen Kunden zu teilen. Ich wollte schon immer reisen und andere Gebiete, andere Gipfel und Mauern kennenlernen, um aus dem touristischen Schema auszubrechen.
Trotz der starken Anziehungskraft für fremde Länder liegen meine Lieblingsorte zweifellos in der Nähe meiner Heimat, in den weniger bekannten Dolomiten wie der Gegend von San Lucano und Monte Agner (BL). Beim Umzug in die Alpen kann ich nicht umhin, die Wände der italienischen Seite des Mont Blanc zu erwähnen: Umgebungen, in denen ich als Bergsteiger und Kletterer aufgewachsen bin.
Als ich anfing, diese Orte aufzusuchen, war mir nicht bewusst, was es bedeutet, in schwindelerregender Höhe über dem Boden zu schweben. Der Aspekt, der mich jetzt am meisten anzieht, ist die Exposition, der Schwindel, den man auf den großen Wänden und im Hochgebirge spüren kann. Die Emotionen, die ich bei den Speed-Aufstiegen zum zentralen Pylon von Freney oder beim Aufstieg auf die große Pale di San Lucano erlebt habe, wo es keine Möglichkeit gibt, zurückzukehren oder um Hilfe zu bitten, sind unauslöschlich und zeigen mir, wonach ich in den Bergen suchen sollte.
Ich möchte an den Orten sein, an denen wir noch Gäste sind , wo die Anthropisierung den Aufstieg nicht nur zu einer Medaille gemacht hat, die man sich an die Brust heften kann. Das Durchqueren dieser kargen Umgebungen erfordert ständige Aufmerksamkeit und großen Respekt vor dem Berg und den Menschen, die dort leben.
Heute liebe ich es, im Ausland nach diesen Orten und Emotionen zu suchen: in Osteuropa auf der Suche nach neuen Skitourenrouten und beim Entdecken der Berge Patagoniens mit ihren noch unerforschten Strecken.

„Der Aspekt, der mich am meisten anzieht, ist die Exposition , der Schwindel , den man auf den Big Walls und im Hochgebirge spüren kann .“